Das ZBK • Zentrum für bewegte Kunst e.V.

 

Das ZBK ist ein künstlerisches Projekt mit sozialer Verantwortung für eine inklusive Gesellschaft. Der Verein basiert auf 16 Jahren erfolgreicher Projektarbeit des Circus Sonnenstich, der bis September 2011 Teil des Vereines Sonnenuhr war. Wir haben uns als Verein selbständig gemacht, um möglichst vielen Menschen mit Down-Syndrom und anderen Lernschwierigkeiten zu ermöglichen, als kompetente, selbstbestimmte und strahlende Künstlerpersönlichkeiten im Zentrum der Gesellschaft sichtbar zu sein.

Das ZBK gibt mit seinem Konzept einer ganzheitlichen Bildungskunst den Rahmen, in dem diese Menschen ihre bewegende Kunst in der Öffentlichkeit präsentieren und für sich neue Formen des Lebens und Arbeitens entwickeln, sowie ihre gesellschaftliche Bedeutung und Wirksamkeit erfahren können.

Wir folgen dabei dem Bundesministerium für Familie und Jugend mit seinem Statement zu Inklusion: „Inklusion bedeutet, an allen gesellschaftlichen Orten Voraussetzungen zu schaffen, die jeden Menschen von Anfang an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten willkommen heißen. Dies beinhaltet, dass jeder Mensch die Möglichkeit erhält, sich vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen.“

(Formular für kulturelle Bildung 2014). Genau das versuchen wir mit unseren Projekten umzusetzen.

 

 

... und hier noch etwas ausführlicher...

Das Leitziel des Zentrum für bewegte Kunst e.V. und seine Arbeitsgebiete

Das Zentrum für bewegte Kunst e.V. ist ein eingetragener Verein zur Förderung der Betreuung und Hilfe für Menschen mit Down-Syndrom und anderen Lernschwierigkeiten, sowie deren kulturpädagogischer und künstlerischer Förderung. Der Verein basiert auf 15 Jahren erfolgreicher Projektarbeit des Circus Sonnenstich, der bis September 2011 Teil des Vereines Sonnenuhr e.V. war. Seit November 2011 ist der Verein als gemeinnützig anerkannt. 

Unser langfristiges Leitziel

Das ZBK verkörpert als modernes, gesellschaftlich anerkanntes, künstlerisches und soziales Zuhause gleichermaßen inklusive Lebensidee, Begegnungsort und Wirkungsstätte für junge Menschen mit Handicaps (Schwerpunkt: Down-Syndrom). Das ZBK gibt mit der Idee einer ganzheitlichen Bildungskunst den Rahmen, in dem diese Menschen ihre ganz eigene bewegende Kunst in der Öffentlichkeit präsentieren und für sich neue Formen des Lebens und Arbeitens entwickeln, sowie ihre gesellschaftliche Bedeutung und Wirksamkeit erfahren können. 

Die Arbeit des Vereins ist ausgerichtet auf:

1. eine Förderung der Hilfe für Menschen mit Handicaps durch eine pädagogisch-künstlerische Arbeit, die Menschen befähigt, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und eine stabile Identität aufzubauen, sowie sich verantwortlich in Gruppen- und Arbeitsprozesse einzubringen.

2. die Gestaltung vielfältiger und fein differenzierter Angebote im Freizeitbereich und in der künstlerischen Aufführungspraxis auf der Grundlage von Zirkus und verwandten Bewegungskünsten, sowie der bildenden Kunst.

3. die Entwicklung einer spezifischen künstlerische Arbeitsform und „Bühnensprache" mit unseren Artist/-innen, welche ihre besonderen Potentiale aufgreift und stärkt, sowie ihre besonderen Formen von Intelligenz und Art des In-der-Welt-Seins zur Entfaltung und zum Leuchten bringt. 

4. die beständige Weiterentwicklung einer Trainingsmethodik mit dem Fokus „gesundes Bewegen", durch präzises Arbeiten an Körperwahrnehmung, Körpersensibilisierung und Körperbewusstsein. Durch diese intensive körperliche Grundlagenarbeit hat die Arbeit des ZBK e.V. einen ausgeprägten gesundheitspräventiven Charakter. 

5. eine Betreuungsarbeit für Menschen mit Behinderung im Sinne einer Lebensphasenbegleitung im Übergang von Kindheit zu Jugend, von Jugend zum Erwachsenenleben, sowie von Schule zum Berufsleben. 

6. eine Vorbereitung auf ein Leben in Selbständigkeit - auch in Hinblick auf zukünftige Wohnformen in Wohngemeinschaften und Schaffung von neuen Arbeitsplatzmodellen. Das ZBK e.V. entwickelt Ideen und Visionen, um Arbeitsformen und Arbeitsmöglichkeiten über die bisherigen Formen von Kunst-Werkstätten hinaus zu entwickeln.

7. eine Befähigung zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlich-kulturellen und künstlerischen Leben im Sinne von Inklusion. 

8. Die Entwicklung von Kooperationen mit Weiterbildungseinrichtungen des Landes Berlin und anderer Bundesländer im Bereich Tanz und Zirkus und die Entwicklung von eigenständigen Weiterbildungsreihen im Bereich der Zirkus- und Bewegungspädagogik mit inklusivem Charakter.

Dies soll erreicht werden durch:

1. eine pädagogisch fundierte Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen in den Bewegungskünsten des Zirkus  und Tanz & Theater  auf der Grundlage moderner pädagogischer, gesundheitspädagogischer und psychologischer Konzepte (Heinrich Jacoby, Jesper Juul, Aaron Antonovsky, Martin E. Seligman, Mihalyi Cszikszentmihalyi, Edward de Bono, Gerald Hüther, André Frank Zimpel und andere).

2. eine individuelle und gruppendynamische Betreuung zur Förderung sozialer und künstlerischer Potentiale und Fähigkeiten unserer Artist/-innen. Dazu gehört die Entwicklung von Kreativität und deren konkreter eigenverantwortlicher Umsetzung in konkrete Handlungen. Damit verbunden ist die Befähigung zu selbstbestimmten Arbeitsformen in der Erarbeitung choreographischer Gestaltung für Bühnenprogramme.

3. eine Betreuung im Sinne eines lebenspraktischen Projektansatzes bei jährlich stattfindenden 8- bis 10-tägigen  Sommerreisen, in denen wir artistisches Training mit lebenspraktischen Tätigkeiten verbinden. 

4. eine Vernetzung mit zirkuspädagogischen Verbänden auf Landes- und Bundesebene, sowie wie mit pädagogischen Institutionen und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen (wie zum Beispiel dem ASK-Institut der Universität Hamburg. Ziel ist es, eine langfristige wissenschaftliche Begleitung unserer Arbeit zu etablieren.

Der Wirkungskreis unserer zirkuspädagogischen Arbeit

Die im Circus Sonnenstich trainierenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen kommen aus vielen verschiedenen Bezirken Berlins. Das Angebot des Zentrum für bewegte Kunst e.V. besitzt ein Alleinstellungsmerkmal im Land Berlin, so dass das Zentrum natürlicherweise Teilnehmer/-innen aus ganz Berlin in die Projektarbeit miteinbezieht. 

Das Selbstverständnis des Zentrums für bewegte Kunst e.V./Circus Sonnenstich

Wir verstehen unser Zentrum für bewegte Kunst als Ort, an dem jeder ganzheitlich Mensch sein kann und darf. Und zwar Mensch mit all seinen Facetten, Schwächen, Besonderheiten und Stärken. Ein Ort, um Beziehungen zu knüpfen, vor Herausforderungen gestellt zu werden (die zur inneren Stärkung beitragen) und Selbstvertrauen und Bestätigung zu bekommen. Ein Ort, um sich gegenseitig in den unterschiedlichen Formen des Mensch-Seins zu bereichern.

Mit dem Zentrum für bewegte Kunst etablieren wir so qualitativ hochwertige Angebote für eine neue Bewegungskultur, welche die künstlerischen Ausdrucksfähigkeiten von Menschen mit Handicaps fördert, ihre Würde als Mensch erlebbar werden lässt und eine wirkliche Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ermöglicht. So schaffen wir im Einklang mit den Leitgedanken der Inklusion Begegnungsstätten, an denen Menschen mit Behinderung als reale Bereicherung der Gesellschaft erlebt werden können. Gleichzeitig leistet das Zentrum eine wichtige Forschungsarbeit für ein besseres Verständnis der besonderen Intelligenz und der künstlerischen Persönlichkeit dieser Menschen. 

Die Vision eines eigenen Hauses für das Zentrum für bewegte Kunst e.V.

Unser zentrales Ziel ist es, für das Zentrum für bewegte Kunst e.V. im Rahmen einer professionellen Projektentwicklung ein eigenes Haus (im ideellen und ganz wörtlichen Sinn) aufzubauen. Wir suchen Räume als offene Begegnungsstätten. Unsere Artistinnen und Artisten verdienen eine Heimat, in der sie mit professioneller Begleitung ihre Potentiale und Qualitäten ganzheitlich entfalten können. Einen lebendig pulsierenden Ort der Begegnungen, der ein gemeinsames Wirken mit Künstlern anderer Sparten wie Musik, Tanz und Theater ermöglicht, einen Ort mit Strahlkraft, durch den unsere Artisten das kulturelle Leben in Berlin bereichern könn